Angebote
Mit verschiedensten Angeboten versuchen wir die Kinder ganzheitlich zu fördern, wie z.B. durch:
    Abholen
    Wir bitten Sie, die festgelegten Abholzeiten zu beachten. Denken Sie dabei an Ihr Kind, denn Warten ist unangenehm. Sollte Ihr Kind von einer anderen Person abgeholt werden, teilen Sie es bitte dem Personal mit. Wir dürfen ohne Einverständnis der Erziehungsberechtigten das Kind nicht an andere Personen mitgeben.

    Aufsichtspflicht
    Während der Kindergartenzeit unterliegt Ihr Kind der Aufsichtspflicht unserer Mitarbeiterinnen. Diese Aufsichtspflicht beginnt allerdings erst, wenn Sie oder eine Person Ihres Vertrauens, ab dem 14. Lebensjahr, uns die Kinder im Kindergarten übergeben.
    Wir machen Sie jedoch darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen, bei denen Eltern oder Großeltern anwesend sind, die Aufsichtspflicht in deren Händen liegt.

          • Brotzeittasche
    Ein Kindergartentascherl hat viele Funktionen. Es dient sowohl für den Transport des Essens, als auch als Sammelbehälter für gemalte und gebastelte Kunstwerke. Deshalb wäre es gut, wenn Sie die Tasche nicht zu klein kaufen würden und auch darauf achten könnten, dass die Kinder den Verschluss selbst öffnen können.

          • Brotzeit
    Die Kinder bringen ihr Essen und die Getränke von zu Hause mit. Für die Kinder, die länger als 4-5 Stunden bei uns sind, empfiehlt es sich, mehr an Essen einzuplanen, da wir um die Mittagszeit herum noch einmal eine Essenspause einlegen. Gerne könne die Kinder auch ein Mittagessen von zuhause mitbringen, welches wir dann in der Mikrowelle aufwärmen.
    Da wir mit den Kindern immer wieder über gesunde Ernährung sprechen, ist es wichtig, dass sie auch für die Brotzeit entsprechende Dinge mitbringen!
    Besonders Bonbons, Lollies, Kaugummis und andere süße Herrlichkeiten müssen deshalb lieber zu Hause bleiben.
    Im Zeichen der Müllvermeidung hat es sich bei uns eingebürgert, dass die Kinder ihr Essen in Dosen mitbringen. Joghurtbecher und anderen Plastikmüll bringen die Kinder wieder mit nach Hause.
    Für den Transport von Getränken bitten wir Sie unbedingt darauf zu achten, dass die Trinkflaschen dicht schließen. Bewährte Flaschen können Sie gerne im Kindergarten ansehen und eventuell auch bestellen.

          • Eingewöhnungsphase für die Krippenkinder
    Bei allen Krippenkindern ist es notwendig, dass sich die Eltern in den ersten Tagen und Wochen die Zeit nehmen, mit den Kindern einige Tage zusammen in der Krippe zu verbringen und sich dann, wenn die Betreuerinnen eine Beziehung zum Kind aufgebaut haben, nach und nach, erst für kurze Zeit, dann für etwas länger verabschieden. Wie lange diese Eingewöhnungsphase dauert, kann man nie pauschal sagen, sondern dies wird bei jedem Kind individuell entschieden. Bitte denken Sie unbedingt daran, dass Sie sich in den ersten ca. 2 Wochen entsprechend Urlaub nehmen.

          • Elternbriefkasten
    Elternzeitungen, -briefe und sonstige wichtige Mitteilungen an Sie finden Sie immer in unserem Elternbriefkasten im Eingangsbereich unseres Hauses.
    Wir würden besonders die Fahrer(innen) von Fahrgemeinschaften bitten, diese Dinge auch für die anderen Kinder ihrer Gemeinschaft mitzunehmen, da es doch oft länger dauern kann, bis alle Eltern in den Kindergarten oder die Krippe kommen.

          • Feste und Aktionen
    Wenn in unserem Haus Veranstaltungen geplant sind wäre es wichtig, dass möglichst alle Kinder daran teilnehmen können, denn sie haben sich darauf gefreut und sind vielleicht mit einer Aufgabe bedacht worden. Da es bei Kindern in diesem Alter schwierig ist, spontan die Rolle eines anderen zu übernehmen, würden wir Sie bitten, wenn es schon vorhersehbar ist, dass das Kind nicht teilnehmen kann, uns dies mitzuteilen, damit wir die Rollen entsprechend verteilen können.

          • Geburtstage
    Jedes Kind darf seinen Geburtstag mit seiner Gruppe feiern. Geburtstage, die in die Ferien oder auf Feiertage fallen, werden nachgeholt. Wir würden Sie bitten, dass Sie auf jeden Fall die Geburtstagsfeier Ihres Kindes vorher mit uns absprechen.
    Es ist bei uns üblich, dass die Eltern die Brotzeit an diesem Tag für alle Kinder der Gruppe spendieren. Wir wollen Ihrer Phantasie für das Geburtstagsessen Ihres Kindes keine Grenzen setzen, doch wäre es schön, wenn Sie bei der Auswahl bedenken könnten, dass wir auch Kinder in der Gruppe haben, die aus Glaubensgründen kein Schweinefleisch bzw. überhaupt kein Fleisch essen dürfen.

          • Kinder, die deutsch nicht als Muttersprache haben:

    Kinder, die Deutsch nicht als Muttersprache haben, lernen bei uns in der Regel sehr schnell unsere Sprache, da, bedingt durch unsere außerstädtische Lage, nur sehr wenige Migrantenkinder und –eltern den Weg zu uns finden. Für diese Kinder ist dies ein Vorteil, da sie mangels Gelegenheiten, gezwungen sind, deutsch zu sprechen.
    Das Würzburger Trainingsprogramm unterstützt auch diese Kinder beim Deutschlernen.
    Durch fast täglich durchgeführte gezielte Beschäftigungen z.B. Bilderbuchbetrachtung, Spiele, die zum Sprechen anregen, Frage- und Antwortspiele usw. lernen die Kinder recht gut Deutsch und können in der Regel, wenn sie eingeschult werden, dem Unterricht folgen.
    Sie, die Eltern der betreffenden Kinder, können uns dadurch unterstützen, indem Sie mit Ihren Kindern zu Hause in Ihrer Muttersprache viel sprechen, vorlesen usw.; denn nur ein Kind, das die Muttersprache gut spricht und einen großen Wortschatz in seiner Sprache hat, ist auch in der Lage, eine Fremdsprache ohne größere Probleme zu lernen.

          • Kleidung
    Da es uns ein Anliegen ist, dass die Kinder möglichst oft ins Freie kommen, und dies für die Erreichung unserer Ziele unbedingt erforderlich ist dass die Kinder sich ungezwungen bewegen können, bitten wir Sie, die Kinder stets der Witterung entsprechend zu kleiden. Im Winter ist es bei uns obligatorisch, dass die Kinder einen Schneeanzug im Kindergarten haben, nebst allen anderen Utensilien, die vor Kälte schützen.
    Während der
    sonnigen Zeiten muss jedes Kind ein Sonnenkapperl o.ä. im Kindergarten deponiert haben und von Ihnen morgens mit Sonnencreme eingecremt worden sein.
    Ein paar
    Gummistiefel, eine Matschhose und -jacke müssten Sie für Ihr Kind im Kindergarten ebenso deponieren, damit wir auch bei nicht so freundlichem Wetter nach draußen können.
    Für die normale Kleidung im Kindergarten geben wir Ihnen die Empfehlung, den Kindern unempfindliche und robuste Sachen anzuziehen. Es kann immer mal wieder vorkommen, dass Farbflecken oder Scherenschnitte die Kleidung Ihres Kindes heimsuchen, und dann ist es für Sie sicherlich leichter zu verschmerzen wenn dieser Unfall nicht gerade die neueste Hose oder das süße Kleidchen von der Patin trifft.

    In Kindergarten und Krippe brauchen die Kinder ein paar
    Hausschuhe, die möglichst fest am Fuß sitzen (z.B. die Sandalen vom letzten Sommer, sofern sie noch passen).
          • Krankheiten
    Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Ihr Kind krank ist, insbesondere bei ansteckenden Krankheiten, da wir bei mehreren Fällen das Gesundheitsamt verständigen müssen. Nach ansteckenden Krankheiten dürfen die Kinder erst wieder den Kindergarten besuchen, wenn keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Ihr Arzt gibt Ihnen darüber gerne Auskunft!

          • Medikamente
    Falls es sich nicht vermeiden lässt, dass Ihr Kind während der Kindergarten- und Krippenzeit ein Medikament einnehmen muss, so teilen Sie uns dies bitte mit und geben die Medizin bei uns ab, damit wir sie zum entsprechenden Zeitpunkt verabreichen können.

          • Mitbringtag
    An jedem 1. Montag im Monat dürfen die Kinder (dies betrifft die Kindergartenkinder, Krippenkinder können jederzeit ihr Lieblingsspielzeug mitbringen) gerne ein Spielzeug von zu Hause mitbringen. Wir übernehmen dafür allerdings keine Haftung. Auch wäre es gut, wenn das entsprechende Objekt keine allzuvielen Teile aufweisen würde, da diese leicht verlorengehen können.

          • Programm für zukünftige Schulkinder
    Alle Kinder, die im September des laufenden Kindergartenjahres in die Schule kommen, nehmen am Würzburger Trainingsprogramm (WTP) teil. Dies ist eine Übung zur phonetischen Bewusstheit und erleichtert den Kindern das Schreiben- und Lesenlernen in der Schule.

    Auch werden im letzten Kindergartenjahr immer wieder besondere Aufgaben an die betreffenden Kinder gestellt, sei es durch Arbeitsblätter, durch Experimente usw.

          • Schnuppertag
    Alle Kindergartenkinder, die neu angemeldet werden, dürfen selbstverständlich einen Probetag bei uns verbringen, damit sie uns schon mal kennenlernen können. Bitte sprechen Sie diesen Tag mit den Betreuerinnen der jeweiligen Gruppe vorher ab.

          • Tagesprotokoll in der Krippengruppe
    Im Gruppenraum der Krippenkinder finden Sie unser Tagesprotokoll. Hier wird vermerkt, wer wann gewickelt wurde, was der Inhalt der Windel war, wann geschlafen wurde, ob Wechselwäsche, Windeln, Feuchttücher gebraucht werden, oder ob etwas außergewöhnliches vorgefallen ist. Dieses Protokoll dient uns zur Gedächtnisstütze, Sie über alles zu informieren, und Ihnen zur Kontrolle.

          • Turnkleidung
    Ein T-Shirt, eine bequeme Hose, kurz oder lang und ein paar weiche Gymnastikschuhe sollte für jedes Kind bei uns deponiert sein. Dafür sind die Stofftaschen vorgesehen, die an der Garderobe Ihres Kindes hängen.

          • Unbeaufsichtigtes Spielen:
    Um die Selbst- und Eigenständigkeit Ihrer Kinder in unserer Institution immer mehr zu festigen und auszubauen und die Befriedigung des Bewegungsdrangs zu gewährleisten, beinhaltet unsere Pädagogik auch den nicht immer beaufsichtigten Aufenthalt einer begrenzten Anzahl von Kindern in der Turnhalle oder in anderen, von uns nicht immer einsehbaren Bereichen.
    Wir bitten Sie, dies zur Kenntnis zu nehmen, wenn Sie die nötigen Aufnahmeformulare unterschreiben, denn mit Ihrer Unterschrift erklären Sie sich mit dem Konzept unseres Kindergartens einverstanden.

          • Übernachten im Kindergarten
    Alle Vorschulkinder dürfen einmal im Jahr gemeinsam mit uns im Kindergarten übernachten. Dies ist für alle jedes Mal ein aufregendes Abenteuer und alle Kinder freuen sich schon seit Anfang ihrer Kindergartenzeit darauf

          • Versicherungsschutz
    Während der Betreuungszeit unterliegt Ihr Kind der Aufsichtspflicht unserer Mitarbeiterinnen. Diese Aufsichtspflicht beginnt allerdings erst, wenn Sie uns die Kinder übergeben haben. Während der Betreuungszeit besteht Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz. Für den direkten Weg zur Kindertagesstätte und auf dem Rückweg nach Hause in Begleitung eines Erwachsenen besteht ebenfalls Unfallversicherungsschutz.

          • Was die Kindergartenkinder brauchen:

      Bitte denken Sie daran, alle Dinge Ihres Kindes unbedingt mit Namen zu versehen!

            • Was die Krippenkinder benötigen:

        Bitte denken Sie daran, alle Dinge Ihres Kindes unbedingt mit Namen zu versehen!

              • Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich das Team der Kindertagesstätte St. Mauritius